Saas Fee Ausblick Allalin

Der Besuch in Saas Fee wurde mit gutem Wetter und einer super Fernsicht belohnt.

Wie angekündigt folgt nun das Saas Fee Special, der sogenannten Perle der Alpen. Herausragende Liftanlagen, sehr guter Zustand der Pisten, nette Leute und nicht zuletzt die Schneesicherheit haben das beschauliche Bergdorf Saas Fee zu einem der besten Skiresorts 2012 gemacht. Wir haben das Skigebiet im schweizer Kanton Wallis über Silvester 2012 besucht.

Die Anreise nach Saas Fee

Saas Fee liegt im Kanton Wallis und befindet sich am Ende des Saas-Tals auf einem Plateau auf über 1800 Metern über dem Meer. Die Anreise ist entweder mit dem eigenen Auto oder mit der Bahn möglich. Die Bahnfahrt aus Deutschland endet meist in Brig oder Visp und muss dann mit dem Postauto (das ist die Buslinie) weitergeführt werden. Mit dem eigenen Auto zu reisen ist im Skiurlaub bekannter Weise etwas komfortabler. Um vom Mittelland in das benachbarte Wallis zu kommen, kann entweder der lange Weg durch das Rhone-Tal genommen werden oder aber die schnellere Alternative der Autozugs durch das Felsmassiv zwischen den Regionen. Hier fährt ein Zug von Kandersteg nach Goppenstein und transportiert täglich mehrere hundert Fahrzeuge durch den Berg. Die Züge fahren alle 15 Minuten und die Fahrt kostet 27 schweizer Franken, was in etwa 23 Euro entspricht. Nachdem der Zug genutzt oder das Rhone Tal durchquert wurde führt der Weg ins Saas-Tal. Die gut ausgebaute Straße ist auch im tiefsten Winter und starkem Schneefall in den meisten Fällen befahrbar, da diese immens häufig geräumt wird.

Saas-Fee ist autofrei

Saas Fee Allalino

Der Transport mit dem Allalino in Saas Fee. Eine Spaßbahn für kleine große Kinder, die den Transport mit dem Ski-Material erleichtert.

Die Energiestadt und Luftkurort Saas Fee ist bereits seit eh und jeh autofrei. Das bedeutet, dass nur Fahrzeuge mit Ausnahmegenehmigung, wie der Versorgungsdienst, in das Dorf einfahren dürfen. Das eigene Auto muss im Parkhaus am Ortsrand abgestellt werden und auch die Gepäckstücke dürfen nicht mit dem Auto zur Unterkunft gebracht werden. Die gesamte Transportlogistik des Dorfes wird mit Elektroautos oder mit Bollerwagen durchgeführt. Skibusse, Taxis und auch die Müllabfuhr haben kleine elektrobetriebene Fahrzeuge, die sich mit einem charakteristischen Surren durch die Straßen bewegen. Im Jahr 2007 wurde die Allalino-Bahn eingeführt. Dieser Transporter hebt sich von den langweiligen Skibussen ab und gleicht einer rot-leuchtenden Spaßbahn aus einem Vergnügungspark für kleine und große Kinder – Die Fahrt ist mir dem Bürgerpass inklusive und wird von uns dringend empfohlen.


Skifahren in Saas Fee

Der Grund für unsere Reise in die Schweiz war eindeutig das Skifahren. Im Folgenden gehen wir auf die Bedingungen für Wintersportler in Saas-Fee ein und hoffen einen guten Eindruck über das Gebiet zu geben.

Der Gletscher in Saas Fee

Gletscher SaasFee - Spielboden

Der Feegletscher mit der Spielboden Station

Der erste Blick vom Parkplatz schweift schnell hinauf zum Feegletscher. Der etwa 16 quadratkilometer große Gletscher sorgt dafür, das auch im Sommer Ski gefahren werden kann. Die Aktivität des Eises erfordert eine tägliche Pflege der Pisten durch die Bergwacht. Laut der Aussage eines Einheimischen sind die Gletscherspalten im Oberen Teil des Gletschers zwischen zehn und mehr als 30 Meter tief. Mit diesen Fakten scheinen sich viele Skifahrer nicht zu befassen, da immer wieder einzelne Fahrer oder Gruppen mit Amateur Skitechnik auf dem Gletschergebiet abseits der Piste beobachtet werden können. Die Bergbahnen in Saas Fee warnen immer wieder davor, die präparierten Pisten zu verlassen, doch befolgen dies die wenigsten Skifahrer. Bei Bedarf können geführte Skitouren abseits der Piste gebucht werden, die mit Hilfe eines ortskenntlichen Bergführers das erforderliche Maß an Sicherheit gewährleisten.

Der Skipass in Saas Fee

Wintersportler bekommen beim Blick auf die Speisekarten der Restaurants und auf die Preisschilder in den Supermärkten feuchte Augen. Das Preisniveau ist recht hoch, doch sollte bedacht werden, dass die Versorgung eines Bergdorfes auf 1800 Metern über dem Meer nicht ohne Weiteres durchzuführen ist und sich die hohen Kosten in den Preisen widerspiegeln müssen. So verhält es sich auch bei den Preisen für die Skipässe – Die Liftanlagen lassen kaum Wünsche offen und die Gondeln sind auf einem enorm hohem Niveau. Der Tagesskipass für die gesamte Destination kostet 69 schweizer Franken. Mit dem großen Skipass kann allerdings nicht nur das Skigebiet in Saas Fee genutzt werden, sondern auch die Skigebiete in Saas-Grund, Saas-Almagell und Saas-Balen. Der Skipass für einen halben Tag ab 12 Uhr Mittags kostet 59 Franken. Das entspricht etwa 49 Euro und ist damit ca 16 Euro günstiger als der Skipass ab 8 Uhr morgens. Alternativen zu dem gesamten Skigebiet bietet der Skipass für den Plattjen und der Skipass für die Dorflifte. Die Fahrkarte für die Dorflifte kostet für den ganzen Tag 25 Franken und der Tagespass für den Plattjen kostet 36 Franken.

Zusammenfassung der Skipass-Preise:

Dorflift:

  • Tagespass: 25 Franken
  • Skipass ab 12 Uhr Mittag: 16 Franken

Plattjen:

  • Tagespass: 36 Franken
  • Skipass ab 12 Uhr Mittag: nicht angeboten

großer Saas-Fee Skipass:

  • Tagespass: 69 Franken
  • Skipass ab 12 Uhr Mittag: 58 Franken

Die Pisten

Die Möglichkeiten für Skifahrer sind in Saas Fee enorm. Der Großteil des Skigebiets ist für Anfänger geeignet, wird aber immer wieder durch schwierige (da recht steil) Stellen durchzogen. In den Wintermonaten sind die Schneeverhältnisse besonders gut und bieten bis zur Bodenstation beste Qualität. Die Schneesicherheit wird durch Beschneiungsanlagen an den unteren Liften unterstützt.

Skipisten in Ortsnähe

Die Pisten in Ortsnähe sind Leeboden, Staffelwald eins und Staffelwald zwei, sowie die beiden Biffig Lifte. Auf den anliegenden Pisten wird es zu Stoßzeiten recht voll, da dort auch die Skischulen trainieren. Bei geschlossenem Gletschergebiet oder dem ersten Skitag sind die Übungshänge ein willkommener Einstieg. Die Biffig Lifte können übrigens zur Anreise zur Felskinnbahn genutzt werden. Skisportler, die es nicht lange auf den Pisten aushalten haben es dann schnell zur Hauptstraße auf denen Aprés Ski gefeiert werden kann.

Ski-Pisten auf dem Feegletscher

Der Gletscher ist in Saas Fee allgegenwärtig. Die oberen Pisten, an den Liften Allalin eins bis drei, sind auf den Eismassen angelegt und bieten auch im Sommer die Möglichkeit Skifahren zu gehen. Der zweigeteilte Gletscher führt zum einen, auf einer langen breiten Abfahrt, die auch für Anfänger gut geeignet ist, zum Längfluh, zum anderen auf einer roten aber anspruchsvollen Piste zur Morenia-Station. Die Station Morenia trägt noch den alten Namen, Maste Vier – benannt nach dem Stützpfeiler der Bergbahn Felskinn. Die Talabfahrten können von beiden Ausgangspunkten vorgenommen werden. Anfänger sollten die Talabfahrt am Längfluh meiden, da diese sehr steil, eng und eisig ist. Die Talabfahrt vom Maste vier können fortgeschrittene Anfänger durchaus machen, da die präparierten Pisten aus Ziehwegen und breiten Pistenabschnitten bestehen.


Die Bergbahnen in Saas Fee

Die Gondeln in Saas Fee sind auf dem neuesten technischen Stand und gewährleisten einen nahezu reibungslosen Ablauf des Pistenbetriebs.

Alpinexpress

Saas Fee - Alpinexpress gondel

Gondel des Alpin-Express

Der Alpinexpress startet am Fuße des Plattjen. Die Umlaufbahn transportiert die Wintersportler zunächst bis zur erwähnten Maste Vier an der Zwischenstation Morenia. Dort kann entweder direkt ins mittlere Skigebiet eingestiegen werden, oder die Weiterfahrt mit der Alpin Express Sektion2 zur höher gelegenen Sation Felskinn fortgeführt werden.

Felskinn

Felskinn

Die neue Felskinn Gondel

Was hat Saas Fee mit einem Weihnachtslied zu tun? Mehr als manche glauben: Ein Ausschnitt des Liedes Last Christmas von Wham spielt an der Talstation der Felskinn Bahn. In dem Video sind noch die alten Gondeln zu sehen, die mittlerweile durch neuere Modelle ausgetauscht wurden. Die Bahn fährt innerhalb von nur 15 Minuten auf 3000 Meter Höhe. Von der Bergstation kann die Reise durch einen Fußgängertunnel zur unterirdischen Standseilbahn Metro weitergehen.

Die Metro

Saas Fee Metro

Die höchstgelegene unterirdische Standseilbahn der Welt. 500 Höhenmeter in wenigen Minuten.

Die Metro-Alpinexpress ist tatsächlich das, wonach es klingt. In dem Fels oberhalb vom Felskinn und unterhalb des Allalin fährt die höchstgelegene Standseilbahn der Welt. Innerhalb weniger Minuten werden mit dem ungewöhnlichen Transportmittel etwa 500 Höhenmeter überwunden und der Weg in das höchstgelegene Drehrestaurant der Welt ermöglicht.

Spielboden

Die Spielbodenbahn ist eine der älteren Bahnen in Saas-Fee und ziert viele Postkartenmotive. Die orange farbigen 4-Personen Kabinen benötigen etwa 16 Minuten um auf die 2448 Meter hoch gelegene Station Spielboden zu kommen – Panoramablick und Sitzplatz inklusive. An der Bergstation können Skifahrer direkt in die Kabine der Längfluhbahn umsteigen.

Längfluh

Die Gondel transportiert Gäste zwischen der Station Spielboden und der Gletscherwelt Längfluh. Die Fahrzeit beträgt nur wenige Minuten, ist aber auf Grund des Ausblicks direkt über dem Gletscher sehr spannend.

Plattjen

Plattjen Saas Fee

Die Gipfelstation Plattjen mit Sicht auf das Panorama in Saas Fee

Die Plattjenbahn wurde als Gondel mit nur zwei Sitzplätzen erbaut. Die Gondeln wurden durch zeitgemäße Modelle mit sechs komfortablen Sitzplätzen ersetzt und können fast direkt von der Piste aus bestiegen werden. Ein Blick von der Saas-Fee abgeneigten Seite lohnt sich – Bei guter Sicht ist der Blick durch das gesamte Saastal möglich.

Hanning

Die Bergbahn zum Hanning ist leider seit mehreren Jahren nicht mehr für Skifahrer zugelassen. Der Hanning ist sozusagen ein reiner Wanderberg. Ein Ausflug lohnt sich aber trotzdem, da die Abfahrt ins Tal, für umgerechnet etwa 5 Euro, auf einem Mietschlitten gemacht werden kann. Hier ist für etwa 20 Minuten absoulter Spaß garantiert.


Fazit: Saas Fee Top Skiresort

Die Bergbahnen präsentieren voller Stolz die Auszeichnung zum schneesichersten Skigebiet: An nahezu jeder Gondelstation kleben die silbernen Auszeichnungsaufkleber. Wir sagen: Zu Recht, denn das Skigebiet macht einfach nur Spaß. Die Pisten-Verhältnisse sind jeden Tag aufs Neue Top und die Wartezeiten an den Gondeln sind sehr kurz. Des Weiteren kommen noch kleinere und größere Sehenswürdigkeiten hinzu. Skifahrer werden in Saas Fee mit einer ganzen Kette von Viertausendern belohnt und auch wenn diese Berge nicht zum Skigebiet gehören sind diese dennoch ein Blickfang, der den Skiurlaub in der Perle der Alpen gelungen abrundet.

Saas Fee Panorama

Das Panorama in Saas Fee mit dem 4545 Meter hohen Dom in der Mitte.

Saas Fee - Feegletscher

Feegletscher – Standort Längfluh

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)


*

   
© 2016 Ski fahren Suffusion theme by Sayontan Sinha
  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Delicious
  • Pinterest